X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Wolfgang Sauber / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Artikel erstellt am 21.08.2015

Ab ins Watt - Wattwandern aber richtig

Ebbe und Flut bestimmen den Alltag auf Sylt und so sollte sich niemand die Gelegenheit entgehen lassen, einen Inselbesuch mit einer Wattwanderung zu verbinden. Doch bevor es losgeht, Sie sich die Gummistiefel überstreifen und Sie sich auf das ungewohnte Terrain begeben, gilt es einige Vorkehrungen zu treffen. Denn anders als bei einem Wald- oder Strandspaziergang haben wir es hier im wahrsten Sinne des Wortes mit einer nicht zu unterschätzenden Naturgewalt zu tun.


Die richtige Kleidung



Wer sich direkt vom Strand im Bikini auf den Weg zur Wattwanderung machen möchte, sollte vorher zum Kleiderwechsel einen Umweg über die Ferienunterkunft machen! Denn das Wetter an der Küste kann schnell umschlagen. Glücklich schätzen kann sich dann, wer bei Regen und Wind in wetterfeste Kleidung gehüllt ist. Auch die schicken Flip Flops sollten Sie lieber daheim lassen und sie gegen festes Schuhwerk tauschen. Denn auch wenn es sich toll anfühlt, wenn sich der Schlick durch die Zehen drückt, sind die Gummistiefel die bessere Wahl. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie Muschelfelder überqueren, denn die Muscheln haben teilweise extrem spitze Kanten, sodass sich Wattwanderer Verletzungen an den Füßen zuziehen können.


Die eigene Kraft richtig einschätzen

Wer zum ersten Mal seinen Fuß auf das Watt setzt und ein paar Schritte wagt, wird erstaunt sein, wie anstrengend es ist. Denn wen es einmal festhält, den lässt es so schnell nicht wieder los. Doch keine Sorge, wer seine allererste Wanderung nicht zu lange ausgedehnt und sie stattdessen an die individuelle Kondition anpasst, wird mit einem traumhaften Blick auf die Insel belohnt.


Der richtige Zeitpunkt

Wattwanderungen sollten nur bei Tage durchgeführt werden. Denn auch wenn eine Nachtwanderung romantisch klingen mag, erwartet Sie allzu schnell Orientierungslosigkeit. Und mal ehrlich, wer will sich schon Wattwürmer und Co. entgehen lassen, die in all ihrer Pracht so herrlich bei Tageslicht zu bewundern sind?


Darüber hinaus sollten Sie nie allein ins offene Watt wandern! "Land in Sicht" ist hier immer die Devise. Denn neben fehlender Kondition zählt der Seenebel zu den größten Gefahrenquellen. Dieser kann innerhalb sehr kurzer Zeit aufziehen und so dicht erscheinen, dass Sie die Hand vor Augen nicht mehr sehen - geschweige denn eine Vorstellung davon bekommen, wie Sie den Weg aus dem Watt zurück zum Festland finden sollen. Nehmen Sie daher am besten einen Kompass mit und halten Sie sich nahe der Küste auf.


Wetterbericht hören

Darüber hinaus ist der regionale Wetterbericht ein absolutes Muss. Hat sich Gewitter angekündigt, sind Sie auf Sylt eigentlich an jedem Ort besser aufgehoben, als im Watt, denn hier stellt Ihre Wandergruppe den höchsten Punkt dar und kann besonders leicht vom Blitz getroffen werden. Bei Gewitterwarnungen heißt es daher: Besser im Ferienhaus bleiben und es sich mit einer heißen Tasse Kaffee oder Tee gemütlich machen!




Tidenkalender prüfen

So schön und entspannend eine Wattwanderung auch ist, irgendwann kehrt immer die Flut zurück. Das zurückfließende Wasser steigt schnell und unaufhaltsam. Und ehe Sie sich versehen, können mit Wasser gefüllte Priele Ihnen den Weg zum Land abschneiden. Um von der Flut nicht überrascht zu werden, sollten Sie sich daher die aus dem Tidenkalender ersichtlichen Wattwanderzeiten einprägen und rechtzeitig den Rückmarsch antreten.


Auf Nummer sicher: die geführte Wanderung


Eine Möglichkeit, ganz entspannt durchs Watt zu wandern und die Risiken weitestgehend auszuschließen, ist eine geführte Wattwanderung. Auf diese Weise befinden Sie sich nicht nur in sicherer Begleitung, sondern erfahren von fachkundigen Führern viel Wissenswertes über diesen einzigartigen Lebensraum. Wenden Sie sich dazu einfach an die Sylter Tourismus- und Naturschutzorganisationen, die Wattwanderungen zu jeder Tageszeit anbieten.


Wattwandern mit Kindern

Ein Erlebnis für die ganze Familie sind Wattwanderungen, die besonders auf die Kinder ausgerichtet sind und spielerisch an das Naturschauspiel und die Bewohner des Watts heranführen. Was Sie allein auf den ersten Blick wahrscheinlich nicht erkennen würden: das Watt lebt. Lassen Sie sich in Hörnum zu einem Wattspaziergang der besonderen Art einladen und entdecken Sie Muscheln, Wattwürmer und Schlickkrebse in ihrem natürlichen Lebensraum. Die Führung dauert etwa zwei Stunden und kostet für Erwachsene sechs Euro.


Ausflüge für Gourmets


Sie interessieren sich für Sylts Delikatesse Nummer eins, die Auster? Dann können Sie ab List zu einer geführten Tour zu den Lister Austernbänken aufbrechen und näheres über die "Sylter Royal" erfahren. Die Führung dauert zwei bis drei Stunden und ist auf Grund der kleinen Gruppen besonders informativ. Genaue Termine über das Angebot an Wattwanderungen auf Sylt erfahren Sie [[www.sylt.de/erleben/ausfluege-fuehrungen|hier|Infos zu Wattführungen]].

Wer sich nun aber doch lieber allein auf den Weg machen möchte, sollte für eventuelle Notfälle die Notrufnummer der DGzRS im Handy einspeichern. Diese lautet: 0421 536870.