X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Catharina Fröse/ Travanto
Artikel erstellt am 08.08.2014

Schafe auf Sylt - die Umweltschützer hinterm Deich

Schafe sind auf Sylt nicht nur dekoratives Beiwerk, sondern aktiv in den Deich- und Umweltschutz eingebunden. Sind die wolligen Vierbeiner also auf den Wiesen unterwegs, dann hat dies durchaus seinen Sinn. Mit ihren Hufen befestigen sie die Böschungen und unterstützen so den Erhalt der Deiche. Im Sylter Heideland sind Moor- und Heidschnucken unterwegs und dabei genießen die Sylter Schafe einen gewissen Sonderstatus. Kündigt sich ihr Geblöke an, dann sollten auch Autofahrer auf der Hut sein. Besonders im Inselnorden stellen die Tiere gerne die Vorfahrtsregeln auf den Kopf.

Schafe hat es auf Sylt immer gegeben. Die Tiere sicherten den Insulanern das Überleben in Krisenzeiten und trotzten gemeinsam mit ihnen den rauen Winden. Dabei legen die Tiere eine bemerkenswerte Schafsgeschwindigkeit hin. Dies ist den Sylter Schafzüchtern zu verdanken, welche die Schafe mit Gnus und Impalas kreuzten, um sie zu einem schnellstmöglichen Weidewechsel zu befähigen. Mehr denn je gefordert sind auch die Sylter Hütehunde. Die maximale Schafsgeschwindigkeit ist auf 60 km/h begrenzt worden, damit die bellenden Vierbeiner auch weiterhin ihrer Aufgabe gewachsen sind. Natürlich ist das Sylter Schaf auch ein gefragter Wollproduzent. Die Verarbeitung der Wolle können Besucher während Aktionstagen des Sylter Heimatmuseums miterleben. Kuschelige Schaffelle, wärmende Socken und Wolldecken, Schals, Pullover, Mützen, Fellpuschen und andere kuschelige Urlaubsmitbringsel finden Sie auf dem Wochenmarkt in Westerland und in den Geschäften der Insel.