X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Lars Goldenbogen / Wikimedia Commons [CC BY-SA 2.0]
Artikel erstellt am 11.07.2011

Tipps für Ihren Badeurlaub auf Sylt

Hinein in die kühlenden Fluten: Im Hochsommer erreicht das Nordseewasser vor Sylt wohlige Temperaturen um die 20 Grad.

An der Sylter Westküste können Sie unabhängig von Ebbe und Flut theoretisch rund um die Uhr baden. Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie dies allerdings nur an bewachten Badestränden tun. Im Wattenmeer an der Sylter Ostseite kann man ausschließlich bei Flut baden.

Bitte bedenken Sie: Die Nordsee ist kein Baggerteich – doch manchmal badet die Arglosigkeit mit. Immer wieder einmal kommt es im Sommer auf Sylt zu Badeunfällen. Auf Nummer sicher gehen Sie wie gesagt grundsätzlich dann, wenn sie an den bewachten Strandabschnitten baden. Dort halten in der Saison zwischen 10.30 und 17 Uhr Rettungsschwimmer Wacht – unverzichtbar insbesondere für Familien und ältere Menschen. Farblich gekennzeichnete Flaggen an den Rettungsständen signalisieren dabei folgende Hinweise: Grüne Flagge – Baden generell erlaubt. Gelbe Flagge – Baden nur an bewachten Strandabschnitten. Rote Flagge – Baden überall verboten. Die Rettungsschwimmer verfügen übrigens auch über Erste-Hilfe-Kästen für die Verarztung kleinerer Blessuren.

Abstand halten sollten Sie beim Baden von den – durch Warnschilder am Strand markierten – Buhnen. Diese Pfahlreihen, die vor Jahrzehnten in einem rechten Winkel zum Strand ins Wasser hinein gesetzt wurden und aus Holz, Beton oder Stahl bestehen, sollten dem Küstenschutz dienen. Inzwischen sind viele dieser Buhnenreihen mehr oder minder verfallen, bilden jedoch immer noch eine Gefahr: So mancher Badende ging bereits ungewollt auf Tuchfühlung und zog sich Prellungen oder Schnittverletzungen zu.

Ablandige Winde – für die Sylter Westküste bedeutet das Wind aus östlichen Richtungen – sind ebenfalls zu beachten, zumal wenn es auf die Ebbe zugeht. Schnell können etwa Kinder auf Luftmatratzen aufs offene Meer getrieben werden. Ein weiterer Tipp: Kinder, die nicht schwimmen können, sollten Schwimmflügel tragen – selbst dann, wenn sie nur am Wasserrand spielen.