X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© tiegeltuf / Flickr [CC BY-SA 2.0]
Artikel erstellt am 16.02.2017

Biikebrennen hautnah - die besten Tipps für eine gelungene Veranstaltung

Jährlich reißt es viele Urlauber aus dem Winterschlaf und sie werden auf die Ferienwohnung auf Sylt buchen" target="_blank">Insel gelockt, um etwas zu erleben, was es eben nur hier gibt - das Biikebrennen. Die Friesen haben diesen Brauch erfunden und lassen es sich nicht nehmen, ihn Jahr für Jahr aufs Neue aufleben zu lassen und ausgiebig zu feiern.

Mit diesem alten Brauch wurden einst die Fischer aufs Meer verabschiedet. Die Biike steht dabei für ein heidnisches Feuerzeichen. Gott Wodan sollte mit den Feuern einst gnädig gestimmt werden. Wenn heute am 21. Februar die Fackelmärsche beginnen und die Feuer lodern, dann geht es in erster Linie darum, den Winter mit einem stimmungsvollen Familienfest in die Schranken zu weisen. Urlauber dürfen sich auf lodernde Feuer, dampfenden Punsch und leckeren Grünkohl freuen.

Damit die Party nicht mit einem bösen Erwachen endet, möchten wir Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben, wie Sie das Biikebrennen hautnah und intensiv erleben können.


Tipp 1: Die Kleidung

Zunächst lohnt es, über die Kleidung nachzudenken. Sie werden nahe am Feuer stehen und verzichten besser auf Ihre besten Kleidungsstücke, denn mit Funkenflug ist immer zu rechnen. Eine alte Jacke würde sich im Urlaubskoffer also in diesem Falle besonders gut machen. Ein dicker Pulli, Mütze und Handschuhe dürfen auch nicht fehlen, denn der Winter am Meer ist stürmisch und eisig.

Für das anschließende Grünkohlessen dürfen Sie sich aus ihrer Bekleidung schälen und darunter gern schickes Partyoutfit tragen.


Tipp 2: Gegen den Rauchgeruch

Nach dem Feuer scheint vor dem Feuer zu sein, nämlich dann, wenn die Ferienunterkunft beißend nach Rauch riecht, welcher der Bekleidung zu entsteigen scheint. Wie bekommen Sie nun den Geruch aus der Kleidung, ohne das die Waschmaschine herhalten muss?

Ist ein Wäschetrockner in der Unterkunft vorhanden, dann genügt eine halbe Stunde und der Geruch ist verschwunden. Auch heißes Föhnen der Bekleidung kann helfen. Alternativ hierzu tut es auch die Heizung. Lassen Sie die Bekleidung auf dem Balkon auslüften oder verwenden handelsübliche Textilerfrischer, dann werden Sie sich darin bald wieder wohlfühlen.

Tipp 3: Der Grünkohl machts

Zu einem zünftigen Biikebrennen gehört ein deftiges Grünkohlessen im Anschluss. Möchten Sie sich mit diesem vielleicht für Sie exotischen Gericht näher vertraut machen, dann kann es auch in der Ferienwohnung ganz leicht selbst zubereitet werden.

Für drei Personen benötigen Sie ein Kilogramm dieses Wintergemüses. Der Grünkohl wird zunächst in Salzwasser einige Minuten blanchiert und anschließend kalt abgeschreckt. Eine Zwiebel wird in Butterschmalz angebraten und anschließend der grob gehackte Grünkohl hinzugefügt. Lassen Sie das Ganze etwa 1,5 Stunden kochen, würzen Sie es mit Salz, Pfeffer und Zucker und genießen Sie diese frische Spezialität mit Kassler oder Kochwurst.


Tipp 4: Gegen den Kater danach

Ist man so richtig in Feierlaune, dann kann es spät und feuchtfröhlich werden. Der Katzenjammer beginnt dann meist am nächsten Morgen. Um einem Kater vorzubeugen, langen Sie beim Grünkohlessen kräftig zu, denn ein voller Magen verträgt mehr Alkohol als ein leerer!

Auch verrauchte enge Räume sorgen für Katerstimmung. Sorgen Sie daher für ausreichend Sauerstoff und gehen häufiger auf den Balkon oder ins Freie. Punsch ist lecker aber leider auch süß und dies bewirkt, dass der Alkohol besonders schnell ins Blut gelangt. Trinken Sie also ausreichend Mineralwasser und nicht ausschließlich Alkohol!

Ein Magnesiumpräparat vor dem Schlafengehen bringt darüber hinaus den Mineralhaushalt schnell wieder ins Lot. So können Sie sich am nächsten Morgen mit einem klaren Kopf an die Stimmung beim Biikebrennen erinnern.