Gäste
Sichere Urlaubsplanung:Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub und sichern Sie sich auf neue Buchungen eine kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewählten Unterkünften.
X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© boellstiftung / Flickr [CC BY-SA 2.0]
Artikel erstellt am 15.10.2012

Mehr erfahren mit der Uni auf Sylt

Schulzentrum Sylt, Montag , 22.10.2012

Ein einschneidendes Erlebnis hat sicherlich fast jeder schon einmal in seinem Leben erfahren. Fachleute gehen davon aus, dass rund 80 Prozent aller Menschen im Laufe ihres Lebens traumatische Erfahrungen machen, sei es durch einen Unfall, ein belastendes Ereignis, als unmittelbar Betroffener oder stiller Zeuge. Zwar können viele den Schock überwinden, doch leiden immerhin 25 Prozent der Betroffenen unter Posttraumatischer Belastungsstörung. Der Diplom Psychologe Prof. Dr. Wolf-Dieter Gerber referiert am 22. Oktober um 20.00 Uhr über das Thema „Psychotrauma und Krankheit – Wege aus der Krise?“ und klärt auf, warum Menschen Langzeitschäden nach einem psychischen Trauma entwickeln und wie man erkennt, ob ein Mensch traumatisiert ist. Der Mediziner und mehrfacher Buchautor arbeitet als Psychotherapeut mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und kann viele Fragen zum Thema Trauma kompetent beantworten. So können Sie erfahren, welche Arten des Traumas es gibt, welche Prozesse im menschlichen Gehirn bei dieser Krankheit ablaufen und wie man traumatisierten Menschen helfen kann.

Auch das letzte Referat dieses Jahres wird von einem Lehrenden der Christian-Albrechts-Universität in Kiel gehalten und findet im Schulzentrum Sylt in Westerland statt. Der Eintritt kostet 6,00 Euro. Für Fragen zum Vortrag wenden Sie sich bitte an die Stiftung kunst:raum sylt quelle unter der Telefonnummer 0172-4525262.