X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Paul-Georg Meister / Pixelio [redaktionelle und kommerzielle Nutzung]
Artikel erstellt am 26.06.2014

Alexander Camaro: Spurensuche auf Sylt

Kaamp-Hüs, Kampen, 03.07.2014 - 27.08.2014

Viele Künstler haben im Laufe ihres Lebens Sylt zu ihrer zweiten Heimat gemacht und schöpferische Kraft und Inspiration im Inselleben gefunden. So träumte auch Alexander Camaro von einem Haus am Meer. In den 1920-er Jahren suchte der Maler seinen Lebenstraum in Form eines Grundstückes unweit Greifwalds zu verwirklichen. Doch die Teilung Deutschlands verwehrte den Zugang. Wirklich angekommen scheint der Künstler 1971, als sein Atelierhaus in Kampen Gestalt annimmt. Bis zu seinem Lebensende im Jahre 1992 verbrachte der Maler die Sommermonate auf Sylt.

Seine Beweggründe hat Alfons Bernhard Kamarofski bereits in den 1970er Jahren auf den Punkt gebracht. Seinen Weg auf Sylt fand er über die Malerei. Auf der Insel war alles Erhoffte gegenwärtig: Wasser, Oberfläche, Struktur und Formation. Die Vielschichtigkeit des Meeres und die Wechselwirkung von Sonne, Sturm und Wind faszinierten und inspirierten ihn gleichsam.

Die Ausstellung in seinem Atelierhaus zeigt Werke voller Ausdruckskraft und Tiefe. Darin enthalten: Spuren der Insel, die Syltliebhaber entdecken, verfolgen und neu verstehen lernen können. Zwischen dem 3. Juli und dem 27. August 2014 werden die Arbeiten Alexander Camaros in der Galerie im Kaamp-Hüs in Kampen gezeigt. Die Vernissage am Eröffnungstag beginnt um 17 Uhr.