X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Hans Peter Dehn / Pixelio [redaktionelle und kommerzielle Nutzung]
Artikel erstellt am 08.01.2016

Biikebrennen auf Sylt - Stimmungsvoller Winterausklang inselweit

Tinnum, Westerland, Rantum, Keitum, Hörnum, Kampen, List, Sonntag, 21.02.2016

Ende Februar ist es Zeit für den Winter, sich so langsam zu verabschieden und den ersten warmen Sonnenstrahlen Platz zu machen. Das symbolische Ende wird auf Sylt mit dem Biikebrennen eingeläutet. Das Feuerspektakel besitzt hier eine lange Tradition - auch wenn mit ihm anfänglich ein anderer Beweggrund verfolgt wurde als heute. Einst wurden die Feuer entzündet, wenn die Walfänger nach dem Winter wieder auf das Meer hinausfuhren. Für die Bewohner der Nachbarinseln war dies gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass die Sylter Frauen hin und wieder Hilfe im Haus und auf dem Hof sowie männliche Gesellschaft brauchen könnten.

Wenn es am 21. Februar heißt: "Tjen die Biiki ön!", dann ist darunter ein Familienfest zu verstehen, bei dem man die gesellige Stimmung genießt und selbst die Weihnachtsbäume vom Vorjahr noch einmal in den Fokus geraten. Diese werden nämlich zusammen mit Gartenabfällen oder anderem brennbaren Material zu Haufen aufgetürmt, welche anschließend mit Fackeln entzündet werden. In beinahe jedem Inselort wird zur Biike eingeladen. Ganze Familien sind zum Biikeplatz unterwegs und anschließend trifft man sich zum gemeinsamen Grünkohlessen.






Los geht es um 17:30 Uhr am Gemeindehaus in Tinnum. Hier treffen sich die Teilnehmer, um gemeinsam zum Feuer an der Tinnum-Burg zu marschieren. Wer stattdessen lieber in Westerland feiert, sollte sich um 18 Uhr an der Nicolaikirche einfinden, von wo aus es weiter zum größten Inselfeuer geht. Zur selben Zeit beginnt auch in Rantum der Fackelumzug am Kurhaus sowie das Biikebrennen am Tipkenhoog. Ganz zünftig trifft man sich anschließend in Keitum im Friesensaal zum Grünkohlessen. Hierfür sollten Sie sich jedoch vorab anmelden, denn der Andrang ist groß.

Besonders stimmungsvoll ist das Biikebrennen auf dem Morsumer Kliff, das neben dem herrlich lodernden Feuer mit einem Punschstand all jenen einheizt, denen der frostige Winter noch in den Knochen steckt.
Etwas später geht es dagegen in Hörnum weiter, wo das Feuer um 18:15 Uhr am Campingplatz entzündet wird. 15 Minuten später ist schließlich auch Kampen an der Reihe. Ab 18:30 Uhr wird zusammen mit den Bewohnern aus Braderup und Wenningstedt gefeiert. Treffpunkt ist die Norddörfer Halle. In List wird das Biikefeuer gegen 18.45 Uhr im Wohngebiet hinter dem Königshafen angezündet.