Gäste
Sichere Urlaubsplanung:Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub und sichern Sie sich auf neue Buchungen eine kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewählten Unterkünften.
X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Tobias Mandt / Wikimedia Commons [CC BY 2.0]
Artikel erstellt am 17.05.2013

Made auf Sylt - oder doch nicht?

Typisch Sylt - allerdings nur auf den ersten Blick. Bei näherer Betrachtung haben Sylter Sauce oder Sylter Hopfen mit der Insel eigentlich wenig gemein. Was da auf dem Salat landet, ist kein typisches Inselprodukt, sondern wird zwischen Altem Land und Hamburg, in Neu Wulmstorf, in die Flaschen gefüllt. Dennoch haben die Neu Wulmstorfer in Westerland ihre Salatbar aufgeschlagen, wohl um auch die letzten Zweifler zu besänftigen. Sylter Hopfen schäumt im Glas und kommt in schicken Flaschen daher. In der Tat, der Hopfen stammt von den Inselfeldern. Abgefüllt wird der Gerstensaft allerdings in Flensburg. Dort reift er dann champagnergleich in der Flasche und wird in liebevoller Handarbeit inseltauglich gemacht.

Doch keine Angst, es gibt sie noch, die typischen Inselprodukte. Wie wäre es zum Relaxen mit einem Strandkorb aus Rantum? Dazu liefert die Badebuchhandlung in Westerland die passende Sylt-Literatur und mit einem Wasser aus der Sylt-Quelle stillen Sie Ihren Durst. Für romantische Stimmung sorgen Kerzen aus der Hörnumer Manufaktur. Nicht versäumen sollten Sie auch die Sylter Royal, die berühmte Inselauster. Wenn das keine Urlaubsstimmung aufkommen lässt…

Und für das Urlaubsfeeling daheim, greifen Sie einfach zu Sylter Sauce oder Sylter Hopfen.