X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
Das Rote Kliff auf Sylt
© ys-fotografie / Flickr [CC BY-ND 2.0]
Artikel erstellt am 21.11.2013

Sylt von seiner schönsten Seite ablichten

Urlaubsbilder frischen die Erinnerungen an schöne Erlebnisse wieder auf und helfen, das Erlebte noch lange im Gedächtnis zu behalten. Damit die Idylle der Sylter Dünenlandschaft und der Charme der friesischen Reetdachhäuser auch zu Hause noch die gleiche Faszination auslösen wie in dem Moment der Bildaufnahme, benötigt man neben aussagekräftigen Motiven jedoch auch ein gewisses fachliches Know-how und eine anständige Fotoausrüstung. Beachtet man die folgenden Tipps, dann verfehlen die nächsten Urlaubsbilder garantiert nicht die gewünschte Wirkung.

Die Auswahl der richtigen Kamera treffen

Vor dem Kauf eines neuen Gerätes stellt sich oft die Frage: Kompakt- oder Spiegelreflexkamera? Der Unterschied liegt nicht nur in der Technik, sondern auch in der Justierbarkeit. Kompaktkameras liefern wenig Spielraum für echte Hobbyfotografen und eignen sich deshalb eher für schnelle Schnappschüsse. Wer bewusst nach Motiven Ausschau hält und diese ins richtige Licht rücken will, sollte sich eine Spiegelreflexkamera gönnen. Für Anfänger lohnt sich bereits eine Investition in eine Kamera der unteren Preiskategorie. Wer sich intensiver mit der Fotografie beschäftigt und das perfekte Bild anstrebt, entscheidet sich für ein Modell mit noch mehr Funktionen und leistungsstarker Technik. Auswechselbare Objektive erweitern außerdem die Möglichkeiten von Weitwinkel- oder Makroaufnahmen.

Empfehlenswerte Modelle in der mittleren bis oberen Preiskategorie bietet beispielsweise die Canon EOS-Serie, von denen insbesondere das im Kamerasortiment von Saturn erhältliche EOS 600D Modell in Testberichten zu überzeugen wusste. Aber auch günstigere Einsteigermodelle wie die Nikon D3200 oder die Sony SLT-A58K sind auf der Webseite erhältlich. Ein genereller Tipp beim Einkauf ist, die favorisierte Kamera stets vor dem Kauf im Laden selbst auszuprobieren, um sich von Haptik, Bedienung und Funktionen selbst überzeugen zu können.

Tipps zum Fotografieren

Nicht jeder muss für seine Urlaubsfotos gleich ein Fotografiestudium aufnehmen. Wer ein paar Grundregeln beachtet, schafft es mit ein wenig Übung, schon bald unvergessliche Aufnahmen aus seiner Kamera herauszukitzeln. Gute Einführungen in die Thematik sind gerade im Internet schnell zu finden.

Die Gebrauchsanweisung – Zugegeben, die Gebrauchsanweisung kann manchmal ganz schön dick sein, aber die Bedienung einer Spiegelreflexkamera ist trotzdem kein Hexenwerk. Man sollte sich kurz die Zeit nehmen, sich mit den wichtigsten Funktionen seiner Kamera vertraut zu machen. Viele Modelle besitzen einen Automatikmodus, der sich besonders für Einsteiger eignet. Wer diesen nicht benutzen möchte, sollte sich vor allem mit Begriffen wie ISO-Zahl, Verschlusszeit und Blendenweite vertraut machen und wissen, was diese bewirken.

Die Wirkung des Lichtes – Niemals gegen das Licht zu fotografieren ist oft die erste Lektion, die man lernt. Manchmal kann aber eine Fotografie im Gegenlicht eine besondere Stimmung einfangen und spätestens, wenn man die über dem Meer untergehende Sonne festhalten möchte, lässt sich Gegenlicht nicht vermeiden. Man sollte nur beachten, dass die zum Fotografen gewandten Motive im Schatten liegen und somit dunkel erscheinen, wenn das Licht von vorne kommt. Gegenlichtfotografie eignet sich somit gut, um Silhouetten im Licht zu fotografieren. Will man zusätzlich Gesichter erkennen, sollte man die Person zusätzlich mit einem Blitz von vorne anleuchten.

Akzente setzen und mit Perspektiven spielen – Wenn auch die Dünenlandschaft in natura sehr beeindruckend aussehen kann, wirkt sie auf Fotos manchmal etwas trist. Wer Ausschau nach Details am Bildrand hält und diese mit einfängt, erzeugt gleich ein spannenderes Bild. Ein Strandkorb oder Leuchtturm am Bildrand sorgt für interessante Farbtupfer. Manchmal hilft es, auch einfach draufloszuknipsen und das gleiche Motiv aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Ausschnitten zu fotografieren und später einmal darauf zu achten, welches Bild einen mehr anspricht und weshalb.

Sylt durch die Linse entdecken

Hat man also die richtige Kamera und das nötige Know-how, ist man startklar für die Motivsuche. Jetzt kann man zeigen, dass diese Insel mehr zu bieten hat als nur Strand und Meer. Als Fotomotive eignen sich beispielsweise die alte Kirche St. Martin in Morsum oder das Hühnengrab Denghoog bei Wenningstedt. Die Bildersammlung auf unserer Webseite gibt außerdem noch weitere Anregungen für spannende Fotomotive.