X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Lars Goldenbogen / Wikimedia Commons [CC BY-SA 2.0]
Artikel erstellt am 02.09.2016

Strandetikette: So bringen Sie Strandbesucher auf die Palme

Die Sonne scheint vom Himmel herab, das Meer ist eine herrlich frische Abkühlung und der Sand fühlt sich zwischen den Zehen wie ein wohltuendes Peeling an. Familien mit Kindern, Paare und Freunde genießen jedes Jahr diese unbeschwerte Zeit an den Stränden Sylts. Doch auch die laute Handy-Musik von Helene Fischer und das Ausschütteln der Handtücher über den Strandnachbarn gehören zu einem Strandtag wie der Sand ans Meer.

Mit einem Augenzwinkern lässt sich dagegen fast alles ertragen. Warum also nicht einmal diese und andere Vorkommnisse mit Humor nehmen und mit Ironie entgegentreten? Das haben wir getan und für Sie zusammengetragen, wie Sie die anderen Strandgäste am besten in Rage bringen können.


Von Helene Fischer bis Rammstein

Musikgeschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Doch wer singt nicht gerne „atemlos“ zu den Songs von Helene Fischer mit oder hört die rockigen Sounds von Rammstein? Mit den Handys oder tragbaren Lautsprechern an den Sylter Stränden können auch die anderen Badegäste von Ihrem Musikgeschmack und den tollen Songs profitieren – richtig laut aufgedreht, gibt es mit Sicherheit keinen Strandgast, der dem etwas entgegenzusetzen hätte.


Lautstärke hoch drei

Auch laute Telefonate und Unterhaltungen sind an den Stränden Sylts ein Renner. Damit auch die Neugierde jedes einzelnen Badegasts gestillt werden kann, wird empfohlen, sich so laut wie möglich mit seinem Gesprächspartner zu unterhalten. So kann sichergestellt werden von allen Strandgästen wahrgenommen zu werden, sodass sie nichts aus Ihrem spannenden Leben verpassen – wie von den neuesten Eroberungen, jedem Detail des letzten Streits mit dem Partner oder dem unmöglichen Arbeitskollegen.


Knetsand

Spielende Kinder am Strand gehören auf Sylt einfach dazu. Da Sandburgen bauen auf der Insel jedoch nicht gestattet ist, freuen sich die Kleinen umso mehr, wenn sie „Knetsand“ finden, mit dem sie spielen können. Auch die Eltern erfreut dieser Anblick sehr und sie sind den Hundebesitzern, die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde im Sand nicht wegräumen, sehr dankbar für die neue Spielmöglichkeit. Mit Rücksicht auf Kinder und ihre Eltern sollten Hunde besonders in der Saison nicht nur an den ausgewiesenen Hundestränden herumtollen dürfen.



Glückbringende Scherben

Scherben bringen Glück - demnach auch am Strand. Wer weiß, vielleicht begegnen die verletzten Badegäste in der Notaufnahme der Liebe ihres Lebens oder ein Strandgast rettet einem anderen, dessen Fuß eine Begegnung mit scharfen Scherben gemacht hat, das Leben?


Kuschelnde Pärchen am Strand

Der schöne Strand, viele gemeinsame Stunden mit dem Partner und wunderschöne Sonnenuntergänge – auf Sylt kommt bei vielen Besuchern romantische Stimmung auf. Natürlich wollen die liebenden Pärchen auch die Umwelt am eigenen Glück teilhaben lassen und nutzen den Strand als intimes Kuschel- und Schmuseparadies. Wieso also eine wunderschöne Ferienwohnung mit romantischer Wohlfühl-Atmosphäre buchen, wenn intime Zärtlichkeiten auch unter dem Sternenhimmel an den Stränden von Sylt ausgetauscht werden können? Spannende Live-Show für die Sylter Gäste inklusive.


Paradies Müllhalde

Feiner, weißer Sand, die seichten Wellen des Meeres – der Strand ist perfekt! Zu ordentlich, denken sich viele Strandbesucher und lassen nur zu Recht ihren Müll am Strand liegen. Leere Plastiktüten, Essensreste und benutzte Windeln finden sich in immer größerer Menge an den Sylter Stränden. Der weite Weg zum Mülleimer ist für die Strandbesucher, die einen entspannten Tag am Meer verbringen wollen, natürlich eine Zumutung. Die Überanstrengung der Badegäste soll selbstverständlich vermieden werden.


Haste mal `ne Kippe

Raucher sind besonders für Nichtraucher eine angenehme Abwechslung. Da Nichtraucher in ihrer Freizeit und zu Hause nie dem Zigarettenqualm ausgesetzt sind, erfreut es sie am Strand umso mehr, wenn der Qualm ihnen mit einer leichten Brise ins Gesicht bläst und den frischen Meeresduft übertönt. Auch das Ausdrücken der Zigarettenkippen im Sand ist für die Strandbesucher ein verständlicher Akt. Da die Mitnahme eines Aschenbechers zu umständlich und der Weg zum nächsten Mülleimer definitiv zu weit ist, bleibt den Rauchern einfach keine andere Wahl!


Frisch eingecremt und paniert

Die Sonnencreme ist frisch aufgetragen und das Handtuch zum Sonnenbaden gut zurechtgerückt. Um die Sonnenanbeter nun nicht zu enttäuschen und ihnen ein wohltuendes, kostenloses Sonnencreme-Sand-Peeling zu ermöglichen, sollten die Sylter Strandgäste immer ein Auge auf ihre Mitmenschen haben und ihnen im Bedarf mit einem sandigen Handtuch zum Ausschütteln zur Seite stehen. Die Strandnachbarn werden es Ihnen danken!

Viele tolle Tipps, um in Windeseile sicher den Unmut seiner Mitmenschen auf sich zu ziehen.
Doch wenn wir ehrlich sind, macht ein entspanntes Miteinander dann doch mehr Spaß. Und so bleibt uns am Ende nur der Rat: Diese Tipps auf keinen Fall befolgen! ;-)