X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
© Jasmin Bauomy / Travanto
Artikel erstellt am 01.09.2014

Leuchtfeuer, Fotomotiv, Inselwahrzeichen - Sylt und seine Leuchttürme

Was wäre eine Insel ohne Leuchttürme? Auf Sylt findet man gleich fünf davon. Die Strahlemänner stehen für Seefahrernostalgie und liefern Blickfänge und Fotomotive für Touristen. Das sie seit beinahe 40 Jahren zentral vom Festland aus gesteuert werden, tut ihrer Faszination keinen Abbruch. Die Leuchttürme sind auf der 37 Kilometer langen Insel gut verteilt. Im Inselnorden sind die Leuchtfeuer Westellenbogen und Ostellenbogen quasi Nachbarn. Weitere Besonderheiten sind ihnen eigen. So handelt es sich um die ältesten eisernen Leuchttürme, die sich in Deutschland noch in Betrieb befinden. Der Leuchtturm Westellenbogen wurde 1852 erbaut und gilt als nördlichstes Leuchtfeuer Deutschlands. Der Leuchtturm Ostellenbogen wurde 1858 in Betrieb genommen und unterscheidet sich von seinem Nachbar durch den typisch rot-weißen Anstrich.

Am südlichen Inselende sind alle Augen auf “Willi” gerichtet. Der Hörnumer Leuchtturm beherbergte bis 1930 eine Schule und ist mit 42 Metern der zweithöchste Inselleuchtturm. Auf Grund seiner speziellen gusseisernen Konstruktion wäre es theoretisch möglich, den Turm zu zerlegen und an anderer Stelle problemlos wieder zu errichten. In Kampen gibt man sich gern edel, kein Wunder, dass der schönste Leuchtturm auf Sylt hier seinen Platz hat. Seit 1952 präsentiert er sich in klassischem schwarz-weiß. Die Drehblenden auf dem Turm zählten zu den technischen Sensationen der Weltausstellung im Jahre 1855. Auch wenn das Feuer des kleinen Backstein-Leuchtturms am Roten Kliff 1975 gelöscht wurde, dient das elf Meter hohe Bauwerk weiterhin als Wanderziel und Fotomotiv. “Willi” ist der einzige Leuchtturm auf Sylt, der besichtigt werden kann. Die einstündigen Führungen kosten fünf Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Kinder. Schwindelfreiheit vorausgesetzt, bietet sich ein fantastischer Rundblick auf Inseln und Halligen. Wer sich traut, der kann zwischen April und Oktober sich im Leuchtturm ganz romantisch das Ja-Wort geben.