Gäste
Sichere Urlaubsplanung:Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub und sichern Sie sich auf neue Sofortbuchungen eine kostenlose Stornierung bis 45 Tage vor Anreise bei ausgewählten Unterkünften.
X Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehen Wir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen
Surf World Cup
© HOCH ZWEI Photoagency GBR / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Artikel erstellt am 24.07.2015

Stand Up Paddling - Sylts neuer Trendsport

Wenn die Surfer über die Wellen hüpfen, dann verschlägt es vielen von uns beinahe den Atem. Tollkühnes Wellenreiten ist eben nicht jedermanns Sache und doch reizt es irgendwie, das Surfbrett…Wer ebenso denkt, dem kann mit einem neuen Trend geholfen werden, welcher diesen Sommer auf Sylt viel Zulauf gewonnen hat. Endlich trauen sich auch Anfänger mit dem Brett aufs Meer und sie müssen dabei nicht einmal auf Wind und Wellen hoffen, denn am besten gelingt der Einstieg in das Stand Up Paddling bei ruhiger See.

Entstehung des Stand Up Paddlings

Der Sportler steht dabei aufrecht auf dem Brett und bewegt sich mit Hilfe eines Paddels fort. Abgeschaut hat man sich diesen Trendsport von den Fischern Polynesiens. Noch heute sind viele Asiaten stehend in Bambusflößen unterwegs. Die Wiege des Surfens ist ja bekanntlich Hawaii. Dort durften allerdings nur der König und einige wenige Auserwählte sich stehend auf einem Surfbrett fortbewegen. Im 20. Jahrhundert wurde das Stehpaddeln dann zu einer beliebten und vor allem schnellen Fortbewegungsart der Surflehrer, die so den Weg von den Riffen ans Ufer zurücklegten.


surfbrett_und_paddel

Wie funktioniert's?

Im Grunde ist das Stand Up Paddling ein Mix aus Surfen und Paddeln. Während man aufrecht auf dem Brett steht, wird mit einem Stechpaddel Vortrieb erzeugt. Die Seiten werden während des Paddelns regelmäßig gewechselt. Anfänger werden sich zunächst bei ruhiger See erste Versuche zutrauen. Ist man sicherer geworden, dann werden die ersten Wellen angepaddelt. So kann die Geschwindigkeit erhöht werden und der Sportler bewegt sich erstaunlich flink und ohne großen Kraftaufwand fort. Werden längere Strecken in Angriff genommen, dann wird vom Distance Stand Up Paddling gesprochen.

Anfänglich wurde mit Longboards oder Tandemboards experimentiert. Heute gibt es spezielles Equipment, sogenannte SUP-Bretter. Diese gibt es in verschiedenen Ausführung und zwischen Längen von zwei bis vier Metern.



Viele Kursangebote auf Sylt

Wer sich gerne einmal im Stand Up Paddling versuchen möchte, der kann auf Sylt einen entsprechenden Kurs belegen und sich unter Anleitung aufs Brett wagen. Sie werden dabei völlig gefahrlos im flachen Wasser trainieren. Dabei werden Sie merken, dass es mit dem Stehen auf dem Board nicht getan ist und viele unterschiedliche Komponenten bedacht werden müssen. Die einzelnen Paddel-Techniken werden Ihnen beigebracht, damit Sie dem Wind, der Strömung und den Gezeiten trotzen.

Besonders wer vorhat, auf offener See diesen Sport zu betreiben, der wird von diesem Kurs profitieren und später nicht nur gekonnt agieren können, sondern auch gefahrlos auf dem Meer unterwegs sein und sich auch zu längeren Touren aufmachen. Entlang der Sylter Küste zu paddeln, ist ein einmaliges Erlebnis und zudem noch sehr förderlich für Fitness und Figur. Sie trainieren Arme und Beine wirkungsvoll und stärken die Muskulatur, wie Sie es im Fitnessstudio nicht besser machen könnten.

 Flickr.com SUP Paddler


surfbrett_und_paddel

Gleich lospaddeln

Das Material und auch ein Neoprenanzug gegen die oft ungemütlich kalte Nordsee werden von den Kursanbietern gestellt. Ein Einführungskurs dauert zwei Stunden und kostet 45 €. Für 40 € können Sie eine Stunde Privatunterricht nehmen. Sind Sie auf den Geschmack gekommen, dann können Sie sich für 65 € für fünf Stunden Material ausleihen und ganz entspannt lospaddeln. Mehr Informationen zum Sylter Sommer-Trend finden Sie hier.